Shoot-out

Ablauf

Jedes Teilnehmerprogramm läuft bei dem Shoot-out auf seinem eigenen Rechner in einem Rechenzentrum der FH-Wedel.

Es werden mehrere Runden gespielt. In jeder Runde wird exakt ein Problem gestellt, zu dem die Teilnehmer eine Lösung berechnen sollen. Alle Programme erhalten zum Rundenbeginn das gleiche Problem um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

Nach dem Programmstart werden die Daten über die Standardeingabe übergeben. Mit dieser Übergabe beginnt die Rundenzeit und das Programm darf Lösungen einreichen. Nach dem Start der Programme bis zum übergeben der Daten erhält das Programm genügend Zeit, um z.B. eine VM oder einen Interpreter vollständig zu starten.

Die Zeit bis zur Terminierung der Programme ist begrenzt und beträgt mindestens eine Sekunde, so sollte jedes Programm in der Lage sein mindestens eine Lösung auszugeben. Die Programme werden nach Ablauf der Zeit (nötigenfalls gewaltsam) beendet, die Zeitspanne ist dem Programm unbekannt.

Benutzerprobleme

Jeder Teilnehmer kann Probleme einreichen, von denen er glaubt, dass sein Programm es besser lösen kann als jedes andere. Legt dazu im Wurzelverzeichnis des Repositories eine Datei mit dem Namen problem.txt an. Sie enthält in den ersten drei Zeilen eine Eingabe wie sie in der Aufgabenbeschreibung beschrieben ist, in der vierten Zeile sollte ein Zeitvorschlag für dieses Problem in Sekunden stehen. Diese vier Zeilen müssen auf jeden Fall vorhanden sein, damit das Benutzerproblem berücksichtigt werden kann. Weitere Zeilen können für Kommentare zu dem Problem genutzt werden.

Bitte habt verständniss dafür, dass wir nicht jedes Benutzerproblem beim Schoot-out spielen können.

Richtlinien zur Projektorganisation